Archiv für den Tag August 8, 2012

Kein Dalai Lama in Dharamsala

Standard

Sechs Stunden halsbrecherische Autofahrt mit gefühlten hundert Haarnadelkurven von Amritsar in Richtung Nord-Osten und wir sind in Dharamsala, dem Sitz der Tibetiscben Exilregierung. Leider ohne den Dalai Lama, der die Sommermonate wohl nutzt, um Tempel in Ladakh zu besuchen… Aber auch ohne den Lama – hier begegnet einem der Buddhismus auf Schritt und Tritt, am häufigsten natürlich in Gestalt der Nonnen und Mönche in ihren weinroten Gewändern (siehe heutiges Foto). Ansonsten ist McLeods Ganj, der obere Ortsteil Dharamsalas, in dem sich neben dem Regierungskomplex und mehreren Tempeln vor allem Hotels, Cafes, Reisebüros, Geldwechselstuben und Souvenirläden auf zwei Parallelstraßen aneinandereihen, in den späten Nachmittagsstunden neblig und feucht, aber im Vergleich zu Amritsar angenehm kühl.
Nach ausgiebigem Bummel die Gassen herauf und herunter (eigentlich in umgekehrter Reihenfolge) passiert heute nicht mehr viel. Morgen ist autofreier Tag für uns und wir werden den Tag zur Akklimatisierung nutzen; immerhin sind wir von 230 m ü.M. auf 1680 m „geklettert“.

20120808-185447.jpg

Werbeanzeigen

Durch Amritsar mit der Fahrrad-Rikscha

Standard

Das war heute Amritsar im Schnelldurchgang: Nach sechs Stunden Zugfahrt von Delhi blieben uns nur die Nachmittags- und Abendstunden, um die Stadt zu entdecken, die Straßen, die sich Pkw’s, Motorräder, Auto- und vor allem Fahrrad-Rikschas teilen, letztere oft haushoch mit Waren aller Art bepackt. Um es gleich vorwegzunehmen, auch wir sind heute zweimal mit einer Fahrrad-Rikscha gefahren – mit sehr gemischten Gefühlen…
Das witzigste Erlebnis war zweifellos der Besuch des Mata-Tempels, von einem netten Rikscha-Fahrer durch ein Labyrinth von Schreinen geschleust, deren Götterfiguren sich an Kitschigkeit gegenseitig zu übertreffen schienen.
Mit Abstand am beeindruckensten dagegen, und zwar seit Reise-Antritt, war der Goldene Tempel, Pilgerziel für Angebörige der Sikh-Religion der ganzen Welt. Deshalb zeigt das heutige Bild das innere Heiligtum, das dem Tempel seinen Namen gegeben hat. Hier wird täglich aus dem Heiligen Buch der Sikh rezitiert, das als Verkörperung Gottes gilt.
Morgen heißt es wieder ganz früh raus aus den Federn, und es ist einfach zu spät, um hier ausführlich von der Zeremonie zu berichten, die wir uns nachts halb elf noch angeschaut haben. Da kann ich momentan nur auf Google verweisen, denn mir fallen gleich die Augen zu.
Ach ja, es gibt -zig bessere Bilder vom Goldenen Tempel, aber eben nicht auf meinem iPhone…

20120808-003235.jpg